Schlagwort-Archiv: training

Nachtflug – na endlich!

Hallo liebe Leser von Turbine-Online, endlich hat der Nachtflug der diesjährigen Wintersaison stattgefunden – gerade noch rechtzeitig vor Umstellung auf Sommerzeit! Ich habe dieses Mal eine besondere Anforderung für einen Nachtflug gehabt: nämlich ein Cross-Country Leg in Kombination mit Nachtflugzeit. In den Voraussetzungen für den FAA Commercial (Berufspilotenlizenz in den USA) steht genau diese Kombination als Anforderung vermerkt und ich hatte zwar ausreichend Nachtflugstunden und auch mehr als genügend Cross-Country Flugzeit, aber kein 2 h Cross-Country Nacht … aber jetzt! Für diesen Flug habe ich die Hughes 269C vom DHD Ochtendung gechartert und zusammen mit Walter K. als Fluglehrer diese Strecke geplant. Wir sind in Ochtendung gestartet, haben in Koblenz (EDRK) vollgetankt, um dann auf eine Nachtstrecke via Frankfurt-Hahn (EDFH) nach Siegerland (EDGS) zu gehen, wo wir dann auch eine Pause für die Nacht eingelegt haben (und morgens wieder zurück nach Ochtendung geflogen sind).

Hahn bei Nacht (Foto: WK)

Hahn bei Nacht (Foto: WK)

Hier ein schönes Bild des Flughafens Frankfurt-Hahn von oben: Die “Großen” so schön ins Visier zu bekommen und das noch beinahe unverwackelt – sehr klasse!       Der Nachtflugplan wurde in EDRK geöffnet und ordentlich in EDGS geschlossen. Die Strecke ergibt ein schönes Zickzack auf der Karte, aber das war gewollt, da wir inklusive einiger Anflüge in Siegerland dann auf eine Blockzeit von 2 h kamen. Es war eine tolle Sache und wieder einmal sehr lehrreich – ich freue mich auf weitere schöne Erfahrungen und sage Danke! Für den Eindruck aus dem Cockpit: hier ein erster Anflug auf Siegerland (in diesem Fall erst eine Platzrunde / Überflug), danach kamen die Landungen, die nachts ein Stück Arbeit sind … ich sage nur, Referenzen im Schwebeflug – gewöhnungsbedürftig! Viele Grüße und bis zum nächsten Bericht (ein Video ist im Anflug ;-), Eure “Turbine”

Anflug Siegerland bei Nacht

Anflug Siegerland bei Nacht

Das absolute Heli-Herbstferien-Abenteuer in California!

Hallo Turbine-Online-Leser!

Heute komme ich endlich dazu, von meinem Herbstferien-Abenteuer zu berichten – ich war in den USA zum Helikopter-Fliegen! Also, ich war vorher schon mal in den Staaten, aber bislang hauptsächlich für’s Horsemanship … jetzt war endlich mal das Heli-Fliegen an der Reihe und dann auch noch “my favourite”: MD 500 – yeah!!

Mein "Arbeitspferd": N105JL, eine alte, schöne MD 500 D!

Das "Arbeitspferd": N105JL, eine alte, schöne MD 500 D!

Zusammen mit acht weiteren Helikopter-Enthusiasten von Fuchs Helikopter aus der Schweiz ging es im Oktober 2011 nach California, genauer gesagt zu Western Helicopters am Flugplatz Rialto (L67).

Das war für mich eine doppelte Freude: Nicht nur “irgendwo” in den USA, sondern bei DER Flugschule, die ich schon lange besuchen wollte: dort gibt es den Mountain Course, der mich so wahnsinnig interessiert!

Und was soll ich sagen: Der Traum ist absolut wahr geworden, ja sogar noch übertroffen worden! Warum? Fliegen in den USA ist einfach anders als in Europa: natürlich ist das Land viel größer und die Leute sind offener für’s Fliegen. Es gibt große (!) Flugplätze wie z. B. Ontario mit 10,000 ft Landebahn gleich um die Ecke von Rialto, es gibt aber auch viele kleine, unkontrollierte Plätze, die für unsere Verhältnisse auch schon groß sind und dennoch funktioniert das ganz prima mit der Eigenverantwortlichkeit der Piloten, Blindmeldungen abzusetzen. Eine Besonderheit, die allen von uns wahrscheinlich jetzt bis in alle Ewigkeit eintrainiert ist: Der Funkspruch beginnt und endet mit dem Namen des Flugplatzes. Da einige kleine Plätze in der Nähe die gleiche Frequenz haben, ist schon wichtig zu wissen, ob die Cessna nun in Rialto oder French Valley fliegt. Die Schweizer sind ja in Schindellegi zu Hause, haben dort einen kniffeligen Heliport-Anflug, den ich auch schon kennenlernen durfte und freuen sich schon auf die ersten Funksprüche daheim, wenn es heißt: “Schindellegi, Helikopter Hotel Bravo – …. – Schindellegi!” ;-)

Wir haben viele tolle Dinge gemacht in den acht Tagen mit den Helikoptern: Für uns neun Flieger standen eine MD 500 D, eine MD 500 E und eine Hughes 300 sowie drei bis vier Fluglehrer zur Verfügung. Es gab Kurse in Touchdown Autorotationen, Vertical Reference / Unterlast-Einweisung, Nachtflug und – natürlich! – Mountain Flying … hier ein paar Bilder von der Arbeit, die gleichzeitig ein riesiges Vergnügen war:

Beginn des Vertical Reference Training: 50 ft Seil, ca. 50 kg Trainingsgewicht

Beginn des Vertical Reference Training: 50 ft Seil, ca. 50 kg Trainingsgewicht

Wie man sieht, was das Wetter auch mal nicht so kalifornien-typisch: zwei Tage hatten wir tiefe Untergrenzen und schlechte Sichten, dann kam der berühmt-berüchtigte Santa Ana Wind auf und wehte mit stetigen 20 Knoten alles beiseite – damit die Sonne wieder scheint!

Noch etwas zu dem “Land der unbegrenzten Möglichkeiten”: Es kommt einem tatsächlich so vor, dass in Amerika alles erlaubt ist, was nicht verboten ist – bei uns in Deutschland oder auch der Schweiz fühlt es sich eher umgekehrt an … Regularien wohin das Auge sieht :-/

... viel Betrieb am Heliport!

... viel Betrieb am Heliport!

Die Rotorblätter standen selten still, egal ob 300er oder 500er … wir haben alle richtig viel gelernt  - die Touchdown Autorotationen sollte sich JEDER Helikopterpilot gönnen, sehr lehrreich! – und hatten obendrein mächtig viel Spaß!

Das gesamte Team bei Western Helicopters war absolut professionell und immer im Einsatz: wir begannen meist um 9 Uhr mit der Schulung und an den Nachtflug-Abenden wurde es auch mal echt spät … ich glaube, es waren auf beiden Seiten Ãœberstunden: sowohl wir haben selten so viele Flugstunden in einer Woche in unser Buch geschrieben als auch das Team von Western wird froh sein, nach uns nicht gleich wieder so viele Schüler in einer Woche mit Unterricht zu versorgen ;-) … aber wir kommen wieder!

Riverside Police hat uns mit ihrem MD 500 E besucht

Riverside Police hat uns mit ihrem MD 500 E besucht

Eine willkommene Unterbrechnung während des erstklassigen Theorieunterrichts war der Besuch der Riverside Police mit ihrem vollausgestatteten MD 500 E – wir beäugen ihn schon ganz genau! Und fragen gleich mal nach, was man denn als Voraussetzung braucht, um Heli-Pilot bei der Polizei zu werden …

Fazit: Die Woche war absolut einmalig! Die Fuchs Flieger mit Jonathan, Paul, Andy, Maggi, Manuela, Corsin, Marco und Norbert waren ein tolles Team – mit jedem einzelnen fliege ich gern wieder bei einem solchen Training. Die Professionalität aus der Schweiz ist einfach kaum zu überbieten … Einen riesengroßen Dank natürlich an alle bei Western Helicopters!! – individuelle Grüße schreibe ich hier unter “English Version”, dann können die Jungs das auch lesen ;-)

Und jetzt noch mein absolutes Lieblingsfoto:

California Dreamin'

California Dreamin'

Bei diesem Bild kommt mir einfach immer die Liedzeile von Sunrise Avenue in den Sinn: “Bye bye Hollywood Hills …”

Ja, aber wie schon gesagt: wir kommen ganz sicher wieder!!

Besten Gruß,

Sabine

“Turbine”